AKTUELLE VERANSTALTUNGEN

Vortragsreihe im Sommersemester 2024: “Vertrautheit und Vertrauen als Grundelemente einer intersubjektiven Anthropologie”

Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs, M.A. Daniel Vespermann Forschungskolloquium: ”Vertrautheit und Vertrauen als Grundelemente einer intersubjektiven Anthropologie”
Mi 18.00-19.30

Aktuelles Semesterprogramm: hier

Nächster Vortrag [in Heidelberg/online]: 15. Mai 2024

The Mind-Brain Continuum and the Embodiment of Familiarity and Trust

Prof. Dr. Susan Gordon (National University (California))

 

Die Vortragsreihe ist im “Hybrid-Format” und mit ausschließlich online stattfindenden Vorträgen geplant (siehe Semesterprogramm).

Den Zoom-Link erhalten Sie/erhaltet ihr nach Anmeldung bei

Daniel.Vespermann@med.uni-heidelberg.de

Vortragsreihe

Ringvorlesung “New Medical Humanities” (Universität zu Köln)

Cologne Lectures in New Medical Humanities

Ringvorlesung

 

Universität zu Köln

Mittwochs 18:00-19:30 Uhr

WiSo-Gebäude, 101

WiSe 2023/24

25.10.2023 — 14.02.2024

Hörsaal XXIII

 

Der integrative Ansatz der Medical Humanities verbindet lebens-, human- und geisteswissenschaftliche Perspektiven auf Gesundheit, Krankheit und Wohlbefinden unter besonderer Berücksichtigung der Lebenswelt des Menschen. Die innovative Bewegung, die im amerikanischen und angelsächsischen Raum bereits erfolgreich etabliert ist, erobert derzeit auch den Diskurs hierzulande und in Europa.

Durch die Medical Humanities soll die Medizin als Wissenschaft und als Praxis angesichts von aktuellen Herausforderungen weiter-entwickelt und bereichert werden – wie z. B. demographischer Wandel und Migration, Globalisierung und Pandemie, Pflegenotstand und Digitalisierung.

Wie stellen sich die Medical Humanities diesem Anspruch? Hierfür ist eine grundsätzliche Auseinandersetzung u.a. mit folgenden Fragen erforderlich: Was können Erkenntnisse über den Menschen, die in Disziplinen wie der Philosophie, Psychologie oder Soziologie gewonnen werden, zum medizinischen Diskurs beitragen? Stehen die Medical Humanities in Spannung mit der umfassenden Naturalisierung der Medizin? Wie verhalten sich die Medical Humanities zu parallelen Entwicklungen Psychological Humanities? Wie kann es gelingen, die Rahmenbedingungen der Medizin, wie z.B. juristische, ökonomische, soziale, kulturelle oder politische Faktoren, stärker zu berücksichtigen?

Diskutieren Sie mit! Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen und richtet sich an Studierende aller Fakultäten. Eine Teilnahmebescheinigung kann im Rahmen des „Studium Integrale“ erworben werden, eine Teilnahme im Rahmen des Extracurricularen Angebots ist ebenfalls möglich.

Kontakt: new-medical-humanities@uni-koeln.de

Organisiert von: Erik N. Dzwiza-Ohlsen, Ragna Winniewski, Thomas Dojan, Runa Ya & Hannes Wendler

KLIPS: Lehrveranstaltungen / Cologne Lectures in New Medical Humanities – KLIPS 2.0 – Universität zu Köln (uni-koeln.de)

Zum Programm: hier

Veranstaltungsplakat: hier

Zu den Videoaufzeichnungen der Vorträge: hier

ZOOM Zugang:

https://uni-koeln.zoom.us/j/97238760387?pwd=WHFjTzBYZlVwdmNrcndDQ0NTL1JiZz09
Meeting-ID: 972 3876 0387
Passwort: 672283

Hinterlasse eine Antwort